Handlung - Akt 2

[Akt 1 | Akt 2 | Akt 3]

[Basierend auf der Schwarzen/Weißen-Edition von Nintendo ©]
Damit ist das Versteck Schnee von gestern, dass hält aber das Team Plasma nicht von ihren weiteren Plänen ab. Die lauern nämlich in Rayono City auf das Großväterchen der Pokémon-Pension auf um ihn dazu zu zwingen, die Pokémon von dort freizulassen. Der hat aber keinen Bock darauf sich mit den zweien anzulegen und versteckt sich hinter Kuro. Das Problem an diesem ist nur leider, dass der Typ total überlevelte Pokémon besitzt und die beiden den Erdboden gleich macht...
Die beiden Gestalten flüchten in den Vergnügungspark, wo sich auch N die Ehre gibt. Kurz darauf trifft Kuro ein, den N auf das Riesenrad mitschleppt, dass ihn von Grund auf einfach nur beeindruckt.
Mit Kuro in der Gondel redet er nicht lange um den heißen Brei herum, sondern das er als König vom Team Plasma für die Befreiung der Pokémon kämpft. Das ist natürlich ganz unerwartet und hätte natürlich N ie einer gedacht, schließlich gab's im Intro der Spiele auch keine Krönungszeremonie mit ihm und G-Cis.

Kuro und N im Riesenrad

Kaum steht er wieder mit festen Boden unter den Füßen, kommen auch schon seine zwei Handlanger von vorhin angewatschelt. Und um die zu beschützen, muss N sich in den Kampf mit Kuro schmeißen, auch wenn er weiß, dass er keine Chance gegen den Nervsack hat. Wenn man schon so negativ besetzt an etwas ran geht, dann ist es klar, dass es nur in die Hose gehen kann.
Naja, wenigstens sind die beiden Rüpel in Sicherheit und noch ist ja nichts verloren. Dafür enthüllt N sein Vorhaben, zur Liga zu gehen und zum Champ aufzusteigen um dadurch genügend Anerkennung zu bekommen, dass die Leute seinem Ideal folgen. Gleichzeitig fordert er Kuro auf, wenn er für seine Ideale kämpft soll er die acht Arenaorden besorgen und ihn in der Liga herausfordern. Ob er das später nicht bereuen wird?

Im Marea Citys Tiefkühlcontainer friert sich derweil Violaceus zusammen mit acht weiteren Mitgliedern den Hintern ab.
Eigentlich gingen sie nur ihrem Auftrag nach, möglichst viele Pokémon zu befreien und wegzuschaffen, allerdings kam dann Mister Nervensäge Turner, dem das ganze nicht passte. Team Plasma ist also auf der Flucht, glorreicherweise verstecken sie sich in einer Tiefkühltruhe... Halleluja!
Und dann haben sie auch noch die ganzen Pokémon-Freunde des Königs am Hals, denen auch nichts passieren darf. Kann es eigentlich noch schlimmer kommen?
Eine Frage, die man sich niemal stellen sollte, denn ja, es kann. Und zwar wenn zwei frischgebackene Trainer auf der Bildfläche erscheinen und einfach mal alles platt machen. Violaceus und seine Hammelhorde wird abgeführt.

Violaceus und seine Mitglieder im Tiefkühlcontainer

Lange muss es diese Gefangenschaft aber auch nicht ertragen, denn G-Cis hat ein Einsehen und bequemt sich zur Arena der Stadt um seine Kameraden in Empfang zu nehmen. Schließlich ist das ja alles nur ein Missverständnis, denn Team Plasma will nur die Pokémon aus bösen Menschenhänden befreien.
Besonders begeistert ist Turner von der schleimerischen und geschwollenen Art der dubiosen Person nicht gerade, dass interessiert G-Cis aber nicht sonderlich. Auf einen Kampf verzichtet Turner, zur Begeisterung von G-Cis, der sich mit einem heuchlerischen "Friede sei mit Euch" zusammen mit seinen Leuten entfernt.

Dann erhält auch endlich mal das Sinistrio seinen Auftritt: In der Elektrolithhöhle. Da begleiten sie Kuro etwa acht Schritte bis zu N, bevor sie sich wieder verziehen. Nach dem Sinn wird lieber nicht gefragt...
N ist gerade dabei, von dem Ort zu schwärmen, der ohne Menschen ein echter Traum wäre... und wie toll sich die Phänomene in mathematische Formeln packen lassen.
Nebenbei hat er auch Kuro zu was auch immer ausgewählt und möchte alles über ihn in Erfahrung bringen. Und G-Cis möchte herausfinden was er als Trainer taugt. Also wartet ersterer im hinteren Teil der Höhle.

N trifft auf Kuro, Bell und Professor Esche

Um ihn vorzutesten kämpfen die verschiedensten Mitglieder des Team Plasmas gegen den Jungen um im Fall einer Niederlage seine Pokémon zu kassieren. Aber mal ehrlich? Kuro und Niederlage in einem Satz zu bringen ist eigentlich unmöglich.
Nachdem die Mitglieder also nacheinander umgenietet wurden und nur noch rumjammern, kommt N wieder ins Spiel. Der schwärmt wieder davon, dass sein Traum Realität werden muss und sich nicht alles vermischen darf. Daher muss die Welt der Pokémon und Menschen fein säuberlich aufgetrennt werden.
Das interessiert Kuro nicht und besiegt N ohne mit der Wimper zu zucken. Zu allem Überfluss kommt Professor Esche angedackelt, der N auch gleich mal seine Meinung zum Pokédex bescherrt. Kurz zusammengefasst: Ein großer Haufen Schrott, den er niemals akzeptieren kann. Mit diesen Worten entfernt er sich dann auch.

Das nächste Treffen von Kuro und N läuft recht ereignlos ab, dafür aber mit viel Geblubbel.
N lauert Kuro vor der Arena von Panaero City auf um ihn darüber aufzuklären, dass er Pokémon Kämpfe für grausam hält und jetzt sofort mit seinen Pokémon sprechen will. Weil die lügen wenigstens nicht, abgesehen davon, dass Kuro das auch nicht tut, aber der sagt im Allgemeinen gar nichts, von daher...
Voller Erstaunen darf N schließlich feststellen, dass es Kuros Pokémon bei ihrem Trainer gefällt. Wenn doch nur alle so wären... dann könnte er sich seinen ganzen Weltveränderungsplan schenken.

N trifft Kuro vor der Arena

So muss er aber weiter der Legende um das Legendäre Drachenpokémon hinterherhecheln, um die Welt auf dem Weg der Gewaltlosigkeit zu verändern. Was jetzt genau an dem Stehlen von Pokémon seiner Mitglieder gewaltlos ist, ist im übrigen nicht relevant.
N trauert noch ein wenig darüber, dass er auch Kuro bei der Vollendung seines Planes von seinen Pokémon trennen muss, bevor er sich entfernt.

In Nevaio City gibt's dann einen Kurzauftritt des Finstrio, die Kuro darüber aufklären, dass er sein Hinterteil gefälligst zur Drachenstiege bewegen soll, da N dort auf ihn wartet.
Der Rest des Team Plasmas war währenddessen auch nicht faul und hat kurzerhand die Außenmauer zur Drachenstiege eingerissen, die schon seit Urzeiten keiner betreten hat.
Im unteren Geschoss prügeln sie sich mit Sandro, einem nervigen Arenaleiter und Cheren, einem nervigen Trainer herum, während Kuro ohne großartige Mühen den Turm heraufsteigt. Da hilft auch kein Geschrei "PLAAAASMAAAA" oder die Behauptung man wäre stark...
Aber wofür gibt es denn Flavus und noch vier weitere Plasma Rüpel. Irgendwas müssen sie ja schließlich auch können. Also kommandiert er sie ab, dass sie das Gör aufhalten sollen. Bei vier gegen einen sind sie statistisch gesehen deutlich am Vorteil, den kann man aber auch sehr gut verspielen, wenn man schön nacheinander angreift anstatt alle auf einmal...

Flavus und seine Mitglieder kämpfen gegen Kuro

Damit ist auch die letzte Verteidigungsmaßnahme im Hintern und es bleibt nur noch N übrig.
Der ist aber erstmal damit beschäftigt, seine Begeisterung zu unterdrücken, als er dem Legendären Drachen, wahlweise Zekrom auf der Schwarzen oder Reshiram auf der Weißen Edition gegenübersteht. Denn damit kann er endlich den Champ entsorgen, sich an dessen Position kleben und dadurch alle Pokémon befreien. N könnte es einfach haben, in dem er mit dem Drachen verschwindet und Kuro links (oder rechts) liegen lässt.
Aber N ist nicht so einer, der ermuntert Kuro lieber dazu, selber ein Held zu werden und sich mit dem Gegenpart zu seinem Drachen in einen finalen Kampf gegen ihn zu stürzen. Alles andere wäre schließlich auch nur halb so spektakulär und seinen jahrelangen Traum in Gefahr zu bringen machen wir auch alle gerne.

Wie dem auch sei, um den anderen Drachen zu erwecken benötigt es den anderen Licht- oder Dunkelstein und den sucht G-Cis im Alten Palast im Wüstenresort. Und wo er sowieso schon einmal da ist, kann auch er gleich zum einhundertausendsten Mal prüfen, wie stark Kuro denn jetzt nun wirklich ist.
Das teilt Viridus dem Typen am Eingang auch mit, bevor sich eine Horde von Plasma Rüpeln in den Kampf stürzt. Ganz überraschenderweise, womit niemand gerechnet hätte, schlägt sich Kuro bis zum untersten Geschoss vor, wo bereits G-Cis und der Champ Lauro auf ihn warten.

G-Cis unterhält sich mit Lauro, Cheren und Kuro

Dort geht G-Cis dann wieder seinem Lieblingshobby nach, Leute schleimerisch zu Tode quatschen. Dieses Mal über die "finale, letzte Schlacht" wofür Kuro sich gefälligst den anderen Drachen besorgen soll um gegen N anzutreten.
Dann zeigt er noch Lauro auf, wie chancenlos er nun gegen N ist, egal was er auch immer behaupten mag. Und das N eigentlich sowieso kein Interesse an ihm hat, solange er den Titel des Champs rausrückt. Außerdem ist es ja bloß reine Nächstenliebe, wenn er ihm gleich sagt, dass er aufgeben sollte, auch wenn er es eigentlich liebt, Leute verzweifeln zu sehen. Naja, Schadenfreude bleibt wohl immer noch die schönste Freude...

[Akt 1 | Akt 2 | Akt 3]